Etwas dünn an der Serienfront.. 3


So richtig neue (und gute!) Sachen lassen noch auf sich warten, dafür werden mittlerweile wieder aktuelle Episoden von Doctor Who, Samantha Who und My Name is Earl ausgestrahlt – immerhin etwas Stoff um die Zeit morgens zwischen 5.00 – Arbeitsbeginn rumzubekommen. :) Der Doctor ist natürlich cool wie immer, Samantha wird zu ‘ner totalen Mädchenserie und Earl liegt im Koma. ‘Nuff said.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Etwas dünn an der Serienfront..

  • Michael

    Ist ‘My Name is Earl’ bekannt? Superwitzige Serie ueber so nen Bogan (http://en.wikipedia.org/wiki/Bogan = praktisch so ne Art Grungemetallerkinderschreck, aehnlich ‘White Trash’), der dem Karmaprinzip auf der Spur ist, nach seinem Motto: “Tu ich boese Sachen, oder lass boese Sachen zu, passieren boese Sachen mir – und Mann, der Kosmos ist voellig sauer auf mich!” Und so hat er, weil ja lange jahre als Sack gelebt ne Liste gemacht, von Sachen die er geraderuecken muss!
    Philosophieren hat nie mehr Spass gemacht!

    Wer oder was ist Samantha Who? Etwa dr Who’s…. Tochter? (Wuerg!)

  • Marcus

    Ich weiß noch nicht einmal, ob Earl mittlerweile seinen Weg ins deutsche Fernsehen gefunden hat, imho isses aber eine der besten Sachen der letzten Jahre.
    Samantha Who zeigt uns in der Hauptrolle die immer noch heiße Christina Applegate; eine völlig fiese Business-Tante die nach einem Unfall ihr Gedächnis verliert (who?) und dann feststellen muss, dass sie ja voll böse ist und keiner sie mag. Klingt jetzt total doof, die ersten 10 Folgen waren aber definitiv recht lustig.