How-To: MKVs auf der PS3 2


Dummerweise versteht sich die PS3 auch mit dem letzten Firmware-Update immer noch nicht das Matroska-Containerformat (MKV). Zwar sind die verwendeten Video- und Audiocodec kein Thema, aber dennoch zickt Sony offensichtlich etwas – also muss man selbst Hand anlegen.

 

Option 1: Streaming und Transcoding

Dabei übernimmt ein Desktop-PC die Aufgaben, vorhandenes Videomaterial zu „transkodieren“, also in Echtzeit Video- und Audiodateien in ein kompatibles Format umzurechnen und an die PS3 über das Netzwerk bereitzustellen. Die nötige Software dazu ist kostenlos, am einfachsten aufzusetzen z.B. TVersity. Nachteil bei dieser Methode ist die nötige Hardware-Vorraussetzung und eben der Umstand, dass neben der PS3 natürlich auch der PC während der Wiedergabe eingeschaltet sein muss.

 

Option 2: Konvertierung in einen MP4/VOB-Container

Geht auch, ist aber extrem unsinnig. Die Dateigröße ist bei MP4 auf 2 GB beschränkt, außerdem nur Stereo-Sound. Will niemand. Bei VOBs geht zwar mehr, da ist man aber aufgrund der FAT32-Einschränkung für Speichermedien an der PS3 (USB-Stick / ext. HDD) auf 4 GB etwas knapp dabei. Untertitel sind ebenso raus. Also auch Mist.

 

Option 3: Konvertierung nach AVCHD

Sooooo. Meine Wahl. Kein Qualitätsverlust, geringer Zeitanspruch, Ton gibt’s auch in HQ und Dateigröße ist nahezu egal. Das Utility mkv2vob erweist sich als extrem nützlicher Begleiter, sind doch hier nur wenige Klicks nötig um zum gewünschten Ergebnis zu kommen.

Die Konfiguration ist denkbar simpel und schnell vollbracht: Als „Output Type“ wird „AVCHD – USB“ gewählt, daneben noch die bevorzugte Sprache. Ohne DTS-Decoder sollte zusätzlich noch der Haken bei „Always transcode DTS“ gesetzt werden.

Im Reiter „Add File“ muss jetzt nur noch die Quelldatei und der Zielorder ausgewählt werden, durch „Add File“ wird der Prozess gestartet. Nach einigen Minuten finden sich im Zielorder jetzt die fertigen Dateien, zu beachten ist lediglich, dass der komplette Order (und nicht nur der Inhalt des „AVCHD“-Verzeichnisses) auf den USB-Stick (oder die externe Festplatte) kopiert werden. Und nicht vergessen: FAT32 als Dateisystem, etwas anderes schnallt die PS3 nicht.. ;)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “How-To: MKVs auf der PS3

  • KrissKross

    Wie sieht es denn mit dem 4GB Limit aus, dann is ja Ende im Gelände mit Fat32… und PS3 hat ja keine NTFS Unterstützung.

    Splittet MKV2VOB die dann automatisch bei „AVCHD USB“, oder musste das dann jedes Mal per Setting aktivieren?

    Ich habe das bei mir immer mit „File“ + „H264 High Bitrate“ konvertiert, dann halt je nach MKV Größe File Splitting an oder halt nicht…. dabei kommt dann eine MPG-Datei raus, die keinerlei (zumindest kann ich nichts abweichendes erkennen) Qualitätseinbußen zum MKV-Quelldatei hat.

  • Marcus Autor des Beitrags

    MKV2VOB merkt sich die letzten Einstellungen und splittet den Kram automatisch bei 4GB.

    Die Bildqualität ist vermutlich identisch. aber MP4/MPG hat trotzdem dicke Einschränkungen bzgl. der eingebetteten Tonspur(en) und – wer’s braucht – auch keine Untertitel.

    Die PS3-Rumeierer hat bei mir aber schon wieder ein Ende gefunden, mein Popcorn Hour ist wieder da.. :))