Windows 7: Die (versuchte) Vorbestellung (Update) 3


Da es mit Windows 7 nicht mehr „so“ einfach werden wird „mal eben“ eine Version vom früheren Arbeitgeber abzugreifen (Stichwort: OEM und SLP 2.1), habe ich mich tatsächlich dazu entschlossen ein Home Premium-Windows für schmale EUR 49,95 im Original als „Vorverkaufsangebot“ zu erstehen – allerdings mit einem etwas niederschmetternden Ergebnis:

windows7_vorverkauf

Dieser Screenshot ist natürlich nur stellvertretend für alle Shops und Anbieter die ich in den letzten 2 Stunden ausprobiert habe. Traurige Angelegenheit, aber ich bleibe am Ball und lasse mich so schnell von keinem 503 dieser Welt von meinem Vorhaben abhalten! ;)

Update:

Offensichtlich hat Microsoft sich einfach nur einen Spaß erlaubt bzw. den Uralt-Marketingtrick der künstlichen Verknappung eines Gutes angewendet: Nach einem Bericht der Hannoverschen Zeitung haben selbst Händler wie Amazon (!) lediglich 1500 Lizenzen zum Weiterverkauf erhalten – vermutlich hätte man diese Anzahl auch beim örtlichen Aldi bis Mittags unter die Leute gebracht. Egal, egal, egal. Ich such‘ mir derweil ein anderes Spielzeug und verarschen kann ich mich alleine sowieso viel besser.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Windows 7: Die (versuchte) Vorbestellung (Update)

    • Marcus Autor des Beitrags

      Ich bin auch echt etwas angepisst. Amazon.uk hat(te) zwar noch Exemplare im Angebot, da ist aber nur die Zahlung per Kreditkarte möglich. Alles Dreck, kauf‘ ich halt den nächsten Aldi PC im November. ;)

  • KrissKross

    Jo ich habe es dann irgendwann auch gelassen. Irgendwie bin ich mittlerweile zu alt, um für ein verficktes kleines Betriebssystem zum Fanboy zu mutieren, mag es noch so toll, schlank programmiert etc. sein.

    Bleibe ich halt bei meinem 64Bit Vista, das läuft schon seit gefühlten Ewigkeiten stabil und performant… also was soll’s.